EN | FR | IT

KONTAKT  -  SPENDE  -  SHOP   -  BLOG

Letzte Aktualisierung am .

Wird Premieminister Modi die illegalen Fänge stoppen (Foto: Flickr)?
Wird Premieminister Modi die illegalen Fänge stoppen (Foto: Flickr)?

Wer in den Gewässern Sri Lankas mit Grundschleppnetzen fischt, muss nun mit einer Gefängnisstrafe von bis zu zwei Jahren rechnen.

Schädliche Fangmethode zu verbieten, löst in der Regel erbitterten Widerstand derjenigen heimischen Fischer aus, die diese Methode anwenden. Kein Wundern, denn sie müssen in neue Fanggeräte investieren. Eher ungewöhnlich ist es aber, wenn sich auch illegale Fischer gegen ein Verbot auflehnen. Wer in den Gewässern Sri Lankas mit Grundschleppnetzen erwischt wird, kann seit kurzem mit einer Gefängnisstrafe von bis zu zwei Jahren und einer saftigen Busse betraft werden. illegale Fischer müssen jedoch so oder so mit Strafe und der Konfiszierung ihres Bootes rechnen.

 

Fischer aus Tamil Nadu protestieren

 

Als die Regierung Sri Lankas den Fang mit Grundschleppnetzen verbot, gingen Fischer aus dem indischen Bundesstaat Tamil Nadu, die illegal die Gewässer Sri Lankas plündern, dennoch auf die Barrikaden: Sie verlangten vom indischen Premierminister Modi, er solle sich gegen dieses Verbot aussprechen.

Ironischerweise hatte erst die Umstellung auf Grundschleppnetzfang die Fischer aus Tamil Nadu in die Illegalität getrieben. Die neue Fangmethode, welche die Fangerträge steigern sollte, wirkte sich so verheerend auf die heimischen Fische aus, dass die Erträge einbrachen, was die Fischer dazu zwang, illegal in die Gewässer Sri Lankas einzudringen.

Alle profitieren

Sri Lanka hat mit dem Verbot von Grundschleppnetzen klug und nachhaltig gehandelt. Die, weitere Zerstörung des Meeresbodens wird nun verhindert. Mittel- und langfristig profitieren davon nicht nur die Meeresbewohner, sondern auch die Fischer, denn der geschundene Meeresgrund kann sich nun erholen. Davon profitieren alle am Meeresgrund lebenden Arten, was langfristig zu wesentlich höheren und stabileren Fangerträgen führt. Und wer weiss, eventuell wandert künftig ja ein Teil der sich erholenden Fischbestände in indische Gewässer aus und ernährt dann tamilische Fischerfamilien.

Pingbacks

Pingbacks sind aktiviert.

Trackbacks

Trackback-URL

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abschicken



Zentralstrasse 156    8003 Zürich    0041 43 333 10 62