«fair-fish geht baden»

Ein Tauchabenteuer muss nicht Karibik sein

Die schwimmenden Ausstellung von fair-fish im Seebad Enge am 5. September entführte Besuchende in die faszinierende Unterwasserwelt. Eine lebensgrosse Languste auf dem Floss wies auf die Qualen der Tiere beim Lebendimport hin. Zum Glück war die Langleine mit abertausenden von Haken an der Boje nur auf dem Plakat und nicht wirklich im Wasser.

Der Reichtum an Informationen zu Überfischung, Fischzucht und nachhaltigen Fischkonsum sowie Kuriositäten aus der Unterwasserwelt begeisterte viele Besuchende, die mit Eifer fair-fish-Wettbewerbsfragebogen ausfüllten. Trotz dem nicht gerade einladendem Wetter, wagten einige den Sprung ins Wasser, um auch die Ausstellungsposten im See zu betrachten. Da sich die meisten Posten im Seebad selbst befanden, konnte die Ausstellung auch besucht werden, ohne nasse Füsse zu bekommen.

Ein überaus gelungener Anlass: Das Seebad Engen lud fair-fish ein, die Ausstellung im nächsten Sommer wieder durchzuführen. Gerne präsentieren wir unsere schwimmende Ausstellung auch in anderen Seen und Badis. Wir freuen uns auf Einladungen.

Zur Fotogalerie der Ausstellung.

Mit Unterstützung der

Ein grosses Dankeschön geht auch an die vielen Organisationen, die einen Preis für den Wettbewerb
gespendet haben. 
Sponsorenliste

hier finden Sie uns
hier unterstützen Sie uns   

15 Jahre fair-fish

«fair-fish geht baden ...»
Schwimmende Ausstellung

«Ohne Fisch schlemmen!»
Rezepte

  _______

Importverbot für Lebende Hummer

Brief von fair-fish and den Bundesrat. Unterschreiben und schicken auch sie den Brief. Zum Brief

News hier:
Blog
Aktuell
Facebook

Spenden gesucht:

• «Ökologie und Ethik in Fischzuchten»

 *****

Notruf aus den Malediven!  Kampagne von OceanCare

Lektion 6:
Fischers Hungerlohn
stinkt im Teller schon
mehr >>>
Weitere Lektionen